Jun 282018
 

Vom 20. – 22.6.2018 waren alle Kinder der vierten Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen und den ehemaligen ISPlerinnen Frau Appel und Frau Maurer  im Schullandheim in Lichtenwald bei Plochingen.

Los ging es am Bahnhof in Uhingen. Dort wurde unser Gepäck in VW-Busse geladen und direkt zu unserer Unterkunft transportiert.  Wir Kinder fuhren mit Frau Knödler und Frau Appel mit dem Zug nach Reichenbach. Von hier ging die Wanderung nach Lichtenwald. Zum Glück bekamen wir zur Abkühlung unterwegs ein Eis spendiert. Danach ging es weiter einen steilen Waldweg hoch. Endlich hatten wir es geschafft und das Naturfreundehaus erreicht. Zuerst durften wir uns auf dem tollen Spielplatz, der zum Haus gehört, austoben. In der Zwischenzeit mussten sich unsere Lehrerinnen eine neue Zimmereinteilung ausdenken, weil wir plötzlich ein Zimmer weniger bekamen als wir reserviert hatten. Doch das war schnell geregelt und so konnten wir das Gepäck in unsere Zimmer schleppen, unsere Betten beziehen und die Schlafsäcke auspacken. Anschließend erkundeten wir das Gelände und spielten Verstecke, Volleyball, Fußball, bauten ein Lägerle, kletterten, schaukelten oder ruhten uns auf der Wiese vor dem Haus mit einem Buch etwas aus. Am späten Nachmittag spielten wir in zwei Gruppen Räuber und Gendarm.  Das war sehr anstrengend, machte aber auch riesigen Spaß. Als alle Räuber gefunden waren, liefen wir gemeinsam zum Haus zurück. Dort  schnitzten wir uns Stöcke, um Würstchen am Lagerfeuer grillen zu können.  Inzwischen hatten wir großen Hunger und so schmeckte das selbstgegrillte Würstchen auch unglaublich lecker. Später sangen wir am Feuer noch einige lustige Lieder oder spielten auf dem Spielplatz. Als es richtig dunkel wurde entdeckten wir süße Glühwürmchen, die überall herumflogen und alles ganz märchenhaft erscheinen ließen.

Viele von uns waren direkt unter dem Dach untergebracht. Leider war es dort auch mitten in der Nacht noch heiß wie in der Sauna und so durften wir uns aussuchen, ob wir lieber mit Frau Knödler im Freien übernachten wollten. Die meisten der betroffenen Kinder entschieden sich dafür und so richteten wir uns ein kuscheliges Lager auf der Wiese vor dem Haus ein. Das Draußenschlafen unter den Sternen war sehr cool. Schnell war die Nacht vorbei und wir stärkten uns bei einem leckeren  Frühstück für den nächsten Tag. Alle waren schon sehr gespannt auf unsere Rafting-Tour. Doch zuvor ging es den steilen Berg wieder hinunter zum Bahnhof in Reichenbach. Mit zwei Zügen fuhren wir nach Wendlingen, wo wir am Neckar entlang flussabwärts zur Neckarinsel wanderten. Im Neckar entdeckten dort wir riesige Karpfen, die immer wieder aus dem Wasser spiggelten. Nach einem leckeren Picknick liefen wir ein kurzes Stück wieder flussaufwärts zum Wehr zurück. Hier erwarteten uns schon unsere Raftingboote und unser Guide Herr Brandstetter vom NABU mit zwei Helfern.  Sie erklärten uns die Regeln,  die Handhabung der Paddel und halfen uns die Helme und Schwimmwesten richtig anzuziehen. Nun mussten wir die schweren Boote ins Wasser schaffen. Inzwischen waren alle schon ganz aufgeregt, denn das Wasser floss an manchen Stellen beängstigend schnell. Schließlich durften wir einsteigen und uns rechts und links auf den Rand der Boote setzen. In einem Boot saß Herr Brandstetter ganz hinten und steuerte, in den anderen drei Booten waren Frau Knödler, Frau Appel und Frau Maurer die Kapitäninnen. Kaum waren wir losgefahren, blieb ein Boot auch schon auf einem großen Stein mitten in einer Stromschnelle stecken. Gott sei Dank konnte es mit dem Rettungsseil vom Stein gezogen werden. In den Booten ging es auf und ab und manchmal drehten wir uns im Kreis. Schon nach den ersten Metern merkten wir, dass die vielen Stromschnellen nicht schlimm, sondern im Gegenteil am coolsten waren. Nach einer kurzen Strecke legten wir an einem kleinen Kiesstrand an, an dem die Lauter in den Neckar mündet. Hier erfuhren wir vieles über die Geschichte des Neckars. Auch die  zweite Hälfte der Bootstour verging leider viel zu schnell. Zum Schluss mussten wir die Boote noch aus dem Wasser einen steilen Hang mit Brennnesseln hinaufziehen und beim Verladen der Boote helfen.  Danach konnten wir uns im Neckar erfrischen oder auf dem nahegelegenen Spielplatz eine riesige Rutsche  hinunterrutschen. Sehr froh waren wir, als wir entdeckten, dass wir dieses Mal mit dem Bus zurück nach Lichtenwald fahren durften und nicht noch einmal wandern mussten. Das war sehr angenehm.

Zum Abendessen gab es Schnitzel mit Kartoffelsalat und Blattsalate. An diesem Abend war auf einer Wiese beim Naturfreundehaus ein großes Sonnwendfeuer vorbereitet. Als es schließlich dunkel genug war, wurde es entzündet. Alle die wollten und noch wach waren, konnten sich das Spektakel aus einiger Entfernung vom Spielplatz aus ansehen. Das war sehr beeindruckend. Danach dauerte es nicht lange, bis alle in ihren Schlafsäcken lagen und schliefen.

Der dritte und letzte Tag begann mit packen und aufräumen. Erst danach frühstückten wir gemeinsam. Nach dem Frühstück räumten wir das Gepäck vor’s Haus und kehrten unsere Zimmer heraus. Als alle ihr Gepäck beisammen hatten, verstauten wir dieses in den großen Gepäckklappen des Omnibus, der zum Abholen gekommen war. Doch noch war das Schullandheim nicht zu Ende, denn wir fuhren zum Kletterwald nach Plochingen. Nach einer kurzen Einweisung und einer kleinen Probetour kletterten wir in kleinen Gruppen mit den, als Begleitpersonen angereisten Eltern, die unterschiedlichsten Routen. Auch hier verging die Zeit viel zu schnell. Nach dem Klettern gab es noch viele Leckereien zum Mittagessenn und zum Nachtisch ein Eis. Nach dieser letzten Stärkung fuhren wir direkt zurück nach Wangen, wo wir bereits von unseren Eltern an der Schule erwartet wurden.

Alle waren sich einig: Das war eine tolle Abschlussfahrt.

Kinder der Klasse 4a

 

Jun 102018
 

Am Donnerstag, den 26. April 2018 galt es für die Schüler der dritten Klasse den Fahrradhelm einzupacken und sich mit einem Rucksackvesper in Richtung Faurndau zu begeben. Ziel des 30 minütigen Fußmarsches war die Reitschule Klein, die als Höhepunkt zum Unterrichtsthema „Pferd“ aufgesucht werden sollte. Zusammen mit Frau Fischer und Frau Appel machten sich die Drittklässler voller Vorfreude und Spannung auf den Weg. Dort angekommen wurden wir freudig von Frau Klein empfangen und auf dem Hof herumgeführt. Währenddessen konnten die Schüler erste Kontakte mit den Pferden knüpfen.

 

 

 

Danach wurden die Schüler an verschiedenen Stationen für die Futtermittel, Haltung und Pflege der Pferde sensibilisiert. Bei einer Schnitzeljagd konnten die Kinder der dritten Klasse sogleich ihr erworbenes Wissen anwenden. Hierfür hatte Frau Klein Zettel mit Fragen rund ums Pferd auf dem Hof versteckt, die die Kinder suchen und beantworten sollten. Für jede richtige Antwort erhielten die Schüler ein Pferdeleckerli, das sie selbstverständlich auch einem Pferd füttern konnten.

 

 

 

An der Station Pflege des Pferdes putzten und striegelten die Schüler in Kleingruppen ohne Berührungsängste die vier zur Verfügung gestellten Ponys. Nach dem Putzen musste natürlich noch sauber gemacht werden. Bereitwillig schnappten sich Freiwillige die Besen und kehrten die Stallgasse.

 

Nachdem alle Ponys blitzblank geputzt waren, sollten die Pferde natürlich auch noch geritten werden. So durften alle Kinder als Höhepunkt des Vormittags auf einem der Ponys reiten. So ritten und führten die Kinder aufgeregt und unglaublich stolz die Pferde in der Halle.

 

 

 

 

 

 

Nach einem gemeinsamen Abschlussvesper machten wir uns alle etwas wehmütig auf den Weg zurück zur Schule. Am Ende des Vormittags waren sich jedoch alle Beteiligten einig: Das war ein toller und erlebnisreicher Tag.

Jul 082016
 

Im Rahmen der Sommeraktion „Heiß auf Lesen“ besuchten die
einzelnen Klassen der Grundschule Wangen in den vergangenen
Wochen die Bücherei.
Am Donnerstag, den 7.7.2016 war die Klasse 2b an der Reihe. Voller
Vorfreude machten wir uns auf den Weg in die Bücherei. Frau
Henninger, die Büchereileiterin, begrüßte uns und stellte die Aktion „Heiß
auf Lesen“ vor. Die Kinder erfuhren, dass sie Bücher lesen und dann in
einen Teilnahmefächer eintragen dürfen. Zudem können sie die
gelesenen Bücher bei der Rückgabe in der Bücherei bewerten. Als Frau
Henninger dann aber noch von den tollen Preisen erzählte, die es dabei
zu gewinnen gibt, war für alle Kinder klar: Da mache ich mit.
Als Anreiz hatte Frau Henninger ein Bücherquiz vorbereitet. Die Kinder
bekamen einen Fragebogen mit Fragen zu verschiedenen Büchern, die
in der Bücherei extra ausgestellt waren. Dann mussten alle kreuz und
quer durch die Bücherei laufen, um die gesuchten Bücher zu finden und
die Fragen zu beantworten. Alle waren mit Feuereifer und Spaß bei der
Sache. Und manch einer entdeckte beim Suchen gleich ein Buch, das er
ausleihen wollte. Zum Schluss erhielten alle Kinder ihren Lesefächer für
die Aktion „Heiß auf Lesen“. Wie im Flug waren die zwei Schulstunden
bei Frau Henninger in der Bücherei vergangen und wir mussten wieder
zurück in die Schule.
Die ganze Grundschule Wangen dankt Frau Henninger für die
Vorbereitung und Durchführung des tollen Bücherquizes, das übrigens
für jede Klassenstufe anders war.

Nov 082015
 

Wir fuhren mit dem Bus in einen Steinbruch, in dem wir Fossilien suchten und auch Erfolg hatten. Allen machte das rießigen Spaß sich mit Hammer und Meisel durch die Schiefertafeln zu arbeiten. Nach einer Weile rief uns unsere Klassenlehrerin Frau Knödler zu sich und  wir verließen den Steinbruch. Nun erwartete uns eine Führung im Urwelt-Museum Hauff in Holzmaden. Wir liefen vom Steinbruch ins Museum, wo wir bereits erwartet wuden. Uns begrüßte eine Dame, die uns die Regeln im Museum erklärte und wo wir  unsere Rucksäcke ablegen konnten. Dann kam ein netter Herr, der uns durch das Museum führte und uns die wichtigsten Dinge über Dinosaurier und Fossilien erklärte. Er erzählte, dass er von Beruf Präparator sei. Ein Präparator bearbeit Fossilien und bereitet sie für das Museum vor.

IMG_5863   IMG_5869

IMG_5851   FullSizeRender

Wir hatten einen schönen Tag.

Melike Isabell Yurdaer

Selim Elias  Yurdaer

Okt 102012
 

Am 26. September 2012 war es endlich soweit. Die beiden vierten Klassen fuhren mit ihren Klassenlehrerinnen mit dem Bus nach Stuttgart/Bad Cannstatt. Zuerst unternahmen wir mit einem Neckarschiff eine zweistündige Schleusenfahrt. Anschließend spazierten wir in den Rosensteinpark, wo wir auf einem tollen Spielplatz tobten, kletterten und Mittagspause machten. Auf dem Rückweg besuchten wir das Naturkundemuseum, wo wir viele interessante Dinge über die Tiere, die in unterschiedlichen Klimazonen leben, erfuhren. Mit der einstündigen Rückfahrt mit dem Bus ging ein erlebnisreicher Tag zu Ende.